Die Gene und Wissenschaft

Seit dem Anbruch des genetischen Zeitalters wurde uns eingetrichtert, dass wir der Macht unserer Gene unterliegen. Die Welt ist voller Menschen, die in der Angst leben, dass sich ihre Gene eines Tages ohne jede Vorwarnung gegen sie wenden können.

Wie viele Menschen leben in dem Gefühl, wandelnde Zeitbomben zu sein – sie warten nur darauf, dass der Krebs in ihr Leben hereinplatzt, so wie er in das Leben ihrer Mutter, Schwester, Vater oder Onkel/Tante hereingebrochen ist.

Millionen von Menschen halten ihre schwache Gesundheit nicht für das Ergebnis einer Konstellation von mentalen, physischen, emotionalen und spirituellen Gründen, sondern führen sie auf eine Unzulänglichkeit in der Biochemie ihres Körper zurück.

Zweifellos können manche Krankheiten wie die Huntington Krankheit, Thalassämie major und Mukoviszidose auf einen genetischen Defekt zurückgeführt werden. Doch von solchen Krankheiten sind weniger als 2% der Bevölkerung betroffen. Der weitaus größte Teil der Menschen kommt mit Genen auf die Welt, die ihnen ein gesundes, glückliches Leben ermöglichen könnten.

Die Plagen der heutigen Zeit – Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs – torpedieren ein glückliches, gesundes Leben. Aber diese Krankheiten lassen sich nicht auf ein einzelnes Gen zurückführen, sondern auf komplexe Interaktionen zwischen verschiedenen Genen und Umweltfaktoren.

Immer wieder gibt es Schlagzeilen, in denen verkündet wird, man habe das Gen für alles Mögliche, von Depression bis Schizophrenie, gefunden. Wenn man die Artikel jedoch sorgsam liest, stellt fest, dass die nackte Wahrheit anders ist. Die Wissenschaftler hätten zwar eine Verbindung zwischen vielen Genen mit verschiedenen Krankheiten gefunden, aber es handelt sich sehr selten um ein einzelnes Gen, das direkt zu einem Problem oder einer Krankheit führe.

Es gibt auch Gene, die mit dem Verhalten und den Eigenschaften einer Person im Zusammenhang stehen, doch sie bleiben inaktiv, bis sie durch irgendwas ausgelöst werden.

Was also aktiviert die Gene?

Die Antwort wurde schon 1990 in einem Artikel von H.J.Nijhout unter dem Titel „Metaphors and the Role of Genes and Development“ (Nijhout 1990) schlüssig dargestellt.

Nijhout stellte fest, die Annahme, die Gene steuerten die Lebensvorgänge, sei so lange und so oft wiederholt worden, dass die Wissenschaftler vergessen hätten, dass es sich dabei um eine HYPOTHESE und nicht um eine Tatsache handelte.

Diese Hypothese wurde jedoch nie bewiesen und lässt sich von den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen eher widerlegen. Doch die genetische Steuerung ist in unserer Gesellschaft zu einer Art Metapher geworden. Wir wollen glauben, dass die Gentechniker die neuen medizinischen Zauberer sind, die alle Krankheiten heilen und ganz nebenbei noch ein paar Einsteins und Mozarts erschaffen können.

Nijhout folgert aus seinen Erkenntnissen:

„Wird eine Genwirkung benötigt, so wird dieses Gen durch ein Signal aus der Umgebung und nicht aus dem Gen selbst heraus aktiviert.“

Mit anderen Worten:

Auf die Umwelt kommts an!!!!

(Quelle: Intelligente Zellen, Wie Erfahrungen u unsere Gene steuern, Bruce H.Lipton, Ph.D., 2014)

Und deshalb ist es möglich auch schwere Krankheiten wie z.B. Krebs heilen!

2017-07-03T23:31:02+00:00

Die Gene und Wissenschaft

Seit dem Anbruch des genetischen Zeitalters wurde uns eingetrichtert, dass wir der Macht unserer Gene unterliegen. Die Welt ist voller Menschen, die in der Angst leben, dass sich ihre Gene eines Tages ohne jede Vorwarnung gegen sie wenden können.

Wie viele Menschen leben in dem Gefühl, wandelnde Zeitbomben zu sein – sie warten nur darauf, dass der Krebs in ihr Leben hereinplatzt, so wie er in das Leben ihrer Mutter, Schwester, Vater oder Onkel/Tante hereingebrochen ist.

Millionen von Menschen halten ihre schwache Gesundheit nicht für das Ergebnis einer Konstellation von mentalen, physischen, emotionalen und spirituellen Gründen, sondern führen sie auf eine Unzulänglichkeit in der Biochemie ihres Körper zurück.

Zweifellos können manche Krankheiten wie die Huntington Krankheit, Thalassämie major und Mukoviszidose auf einen genetischen Defekt zurückgeführt werden. Doch von solchen Krankheiten sind weniger als 2% der Bevölkerung betroffen. Der weitaus größte Teil der Menschen kommt mit Genen auf die Welt, die ihnen ein gesundes, glückliches Leben ermöglichen könnten.

Die Plagen der heutigen Zeit – Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs – torpedieren ein glückliches, gesundes Leben. Aber diese Krankheiten lassen sich nicht auf ein einzelnes Gen zurückführen, sondern auf komplexe Interaktionen zwischen verschiedenen Genen und Umweltfaktoren.

Immer wieder gibt es Schlagzeilen, in denen verkündet wird, man habe das Gen für alles Mögliche, von Depression bis Schizophrenie, gefunden. Wenn man die Artikel jedoch sorgsam liest, stellt fest, dass die nackte Wahrheit anders ist. Die Wissenschaftler hätten zwar eine Verbindung zwischen vielen Genen mit verschiedenen Krankheiten gefunden, aber es handelt sich sehr selten um ein einzelnes Gen, das direkt zu einem Problem oder einer Krankheit führe.

Es gibt auch Gene, die mit dem Verhalten und den Eigenschaften einer Person im Zusammenhang stehen, doch sie bleiben inaktiv, bis sie durch irgendwas ausgelöst werden.

Was also aktiviert die Gene?

Die Antwort wurde schon 1990 in einem Artikel von H.J.Nijhout unter dem Titel „Metaphors and the Role of Genes and Development“ (Nijhout 1990) schlüssig dargestellt.

Nijhout stellte fest, die Annahme, die Gene steuerten die Lebensvorgänge, sei so lange und so oft wiederholt worden, dass die Wissenschaftler vergessen hätten, dass es sich dabei um eine HYPOTHESE und nicht um eine Tatsache handelte.

Diese Hypothese wurde jedoch nie bewiesen und lässt sich von den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen eher widerlegen. Doch die genetische Steuerung ist in unserer Gesellschaft zu einer Art Metapher geworden. Wir wollen glauben, dass die Gentechniker die neuen medizinischen Zauberer sind, die alle Krankheiten heilen und ganz nebenbei noch ein paar Einsteins und Mozarts erschaffen können.

Nijhout folgert aus seinen Erkenntnissen:

„Wird eine Genwirkung benötigt, so wird dieses Gen durch ein Signal aus der Umgebung und nicht aus dem Gen selbst heraus aktiviert.“

Mit anderen Worten:

Auf die Umwelt kommts an!!!!

(Quelle: Intelligente Zellen, Wie Erfahrungen u unsere Gene steuern, Bruce H.Lipton, Ph.D., 2014)

Und deshalb ist es möglich auch schwere Krankheiten wie z.B. Krebs heilen!

2017-07-03T17:07:12+00:00